Kaninchen

Kaninchen gibt es in allen Formen und Größen: Kaninchen mit aufrechten oder Hängeohren, Kaninchen mit längeren oder kurzen Haaren, kleine Kaninchen mit einem Gewicht von etwa einem Kilo und große Kaninchen bis zu acht Kilo! Kaninchen sind sehr gesellig und leben in der freien Natur in Familiengruppen und in Kolonien zusammen. Für eine gute Haltung von Kaninchen gilt es einiges zu beachten.

Haltung

Um Kaninchen artgerecht zu halten, ist es wichtig, ihr natürliches Verhalten und Bedürfnisse zu kennen.

Ich würde gerne mehr wissen

Kaninchen sind soziale Tiere und dürfen nicht alleine gehalten werden sondern immer in Gruppen, zum Beispiel ein kastriertes Männchen und ein bis drei Weibchen, zwei kastrierte Männchen und zwei bis vier Weibchen oder eine Gruppe aus mehreren frühkastrierten Böcken. Ein Meerschweinen ist kein Ersatz für ein einzelnes Kaninchen, der gemeinsame Haltung wird durch den Tierschutz eher abgeraten.
Kaninchen sind Beute- respektive Fluchttiere und sehr anfällige auf Stress. Deshalb ist es wichtig, dass sie mehrere Verstecke in ihrem Gehege haben. Weiter sollte das Gehege gross und hoch genug sein, damit sie springen, hoppeln und Hacken schlagen können, erhöhte Flächen und Möglichkeiten zum Graben aufweisen. Der Schweizer Tierschutz empfiehlt für die Freilandhaltung von Kaninchen eine Mindestfläche von 6 m2, mit einer Höhe von mindestens 70 cm für 2 bis 4 Tiere. Kaninchen leben natürlicherweise draußen, wenn sie also seit dem Sommer draußen sind, können sie den Winter gut überleben solange sie einen gut isolierten Stall haben.

Fütterung

Auch wenn Kaninchen offiziell keine Nagetiere sind, Nagematerial gehört zu den wichtigsten Bestandteilen ihrer Ernährung.

Ich würde gerne mehr wissen

Kaninchen ernähren sich mehrheitlich von rohfaserreicher Nahrung wie Gras, Kräutern, Wurzeln, Rinden und Zweigen, daher sollte die Nahrung mehrheitlich aus Heu und frischem Grünfutter wie z.B. Gras, Salat oder Sellerie bestehen. Kaninchen müssen langsam an frisches Grünfutter gewöhnt werden, da dieses im Verdauungstrakt schnell zu gären beginnt. Zusätzlich zu Heu und Grünfutter sollte täglich Nagematerial in Form von frischen Ästen und Zweigen angeboten werden. Körnerfutter und Obst ist sehr energiereich und in den meisten Fällen nicht notwendig und sollte nur in kleinen Mengen angeboten werden. Kaninchen brauchen stets Zugang zu frischem Wasser in Schälchen. Von Wasserflaschen ist grundsätzlich abzuraten.
Die meisten gesundheitlichen Probleme bei Kaninchen sehen wir mit den Zähnen, dem Verdauungsapparat und der Blase. Dies macht deutlich wie wichtig eine gute Ernährung mit ausreichend Nagematerial, Rohfaser und Flüssigkeit für das Wohlergehen von Kaninchen ist.

Fortpflanzung

...wie die Karnickel! Wenn man nicht regulierend eingreift pflanzen sich Kaninchen sehr schnell fort.

Ich würde gerne mehr wissen

Kaninchen werden schon mit ca. 8 bis 10 Wochen geschlechtsreif. Weibliche Kaninchen können mehrere Würfe pro Jahr haben und sind direkt nach der Geburt wieder empfängnisbereit. Männliche Tiere sollten am besten vor dem Erreichen der Geschlechtsreife kastriert werden, d.h. mit einem Alter von ca. 8 bis 10 Wochen. Das Bestimmen des Geschlechts kann in den ersten Lebenswochen manchmal allerdings schwierig sein. Weibliche Tiere können auch kastriert werden und da ältere, unkastrierte weibliche Kaninchen ein relativ hohes Risiko für Gebärmutterkrebs haben, wird die Kastration bei weiblichen Tieren zur Krebsprävention empfohlen.

Vergesellschaftung

So herzig wie sie aussehen, so verbissen können sich fremde Kaninchen bekämpfen. Das Vergesellschaften von Kaninchen kann eine ziemliche Herausforderung darstellen.

Ich würde gerne mehr wissen

Da Kaninchen territoriale Tiere sind, kann es schwierig sein erwachsene Tiere zusammenzuführen. Gewöhnen sie die Tiere an einem neutralen Ort langsam aneinander. Stellen sie zwei Käfige nebeneinander auf, so dass sich die Tiere sehen und riechen aber nicht verletzen können. Wechseln sie die Tiere alle paar Tage vom einen in den anderen Käfig und bringen sie sie schlussendlich an einem für beide neutralen Ort zueinander, z. B. im Badzimmer oder auf dem Gang und bleiben sie unbedingt dabei. So können sie eingreifen, sollte es doch zu Kämpfen kommen.
Für mehr Informationen empfehlen wir die Publikationen vom schweizerischen Tierschutz: http://www.tierschutz.com/publikationen/heimtiere/mb_kleintiere.html